Satzung des VGC – Verein der Geprüften Controller e. V.


§ 1     Name, Sitz
Der Verein führt den Namen VGC – Verein der Geprüften Controller e. V..
Der Verein hat seinen Sitz in Hannover. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 
§ 2     Zweck
Zweck des Vereins ist die Förderung und Fortentwicklung des Controllings sowie des Berufsstands „Geprüfter Controller “. Er soll Verbindungsstelle der Absolventen des Lehrgangs „Geprüfter Controller“ sein.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3     Eintritt von Mitgliedern
Mitglied des Vereins kann werden, wer einen Lehrgang „Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin “ zu Ende geführt hat oder die Prüfung zum(r) Geprüften Controller/in vor einer Industrie- und Handelskammer erfolgreich abgelegt hat.

Über den Antrag auf Mitgliedschaft eines Dozenten des Lehrgangs „Geprüfter Controller “ bei einem Bildungsträger sowie über Gastmitgliedschaften entscheidet der Vorstand auf Basis eines einstimmigen Beschlusses. Gastmitglieder haben kein Stimmrecht und können nicht in den Vorstand gewählt werden.

Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Der Vorstand bestimmt über die Aufnahme.

Die Mitgliederversammlung kann Ehrenmitglieder ernennen.

Des Weiteren ermächtigt die Mitgliederversammlung den Vorstand, Unternehmen und Institutionen als Unternehmensmitglied aufzunehmen, sofern dies seitens des Vorstandes einstimmig befürwortet wird.

Unternehmen und Institutionen können im Rahmen einer Unternehmensmitgliedschaft namentlich zu benennende Mitarbeiter zur Mitgliederversammlung entsenden. Unternehmensmitglieder haben bei der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht und können nicht in den Vorstand gewählt werden.


§ 4     Austritt von Mitgliedern
Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands aus dem Verein austreten.


§ 5     Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstands über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.

Gast- und Unternehmensmitglieder können auf einstimmigen Beschluss des Vorstands ausgeschlossen werden.


§ 6     Mitgliedsbeitrag
Der Mitgliedsbeitrag sowie Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

Mitgliedsbeiträge für Gast- und Unternehmensmitgliedschaften können durch einstimmigen Vorstandsbeschluss festgesetzt werden.

Der Vorstand kann in geeigneten Fällen den Mitgliedsbeitrag oder Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

Der Beitrag ist jeweils bis 28.2. für das laufende Jahr zu zahlen. Für neu aufgenommene Mitglieder ist der Beitrag erstmals zwei Wochen nach Erhalt der Aufnahmebestätigung fällig.



§ 7     Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden sowie mindestens zwei weiteren Mitgliedern. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Er ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht anderweitig übertragen wurden.

Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten.


§ 8     Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird. Dabei sollen die Gründe angegeben werden.


§ 9     Einberufung von Mitgliederversammlungen
Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden, durch einfachen Brief einberufen.

Liegt eine Einverständniserklärung des Mitglieds bei, kann die Einberufung alternativ auch per E-Mail erfolgen.

Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt vier Wochen.



§ 10   Ablauf von Mitgliederversammlungen
Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden, geleitet. Ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden, dies gilt nicht für Satzungsänderungen und die Vereinsauflösung. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Gast- und Unternehmensmitglieder verfügen über kein Stimmrecht (siehe § 3).

Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel und zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehntel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben. Wenn ein Mitglied der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.


§ 11   Protokollierung von Beschlüssen
Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist vom Schriftführer und einem weiteren Mitglied des Vorstands zu unterschreiben.


Hannover, den 04.12.2010