Zulassung, Prüfung, Abschlüsse


Zulassung zur Prüfung

Wer beabsichtigt, die Prüfung vor der IHK abzulegen, sollte möglichst schon vor Lehrgangsbeginn die Zulassung bei der prüfenden Industrie- und Handelskammer beantragen.

Zuständig ist die IHK, in deren Kammerbezirk man wohnt oder arbeitet oder der Lehrgang stattfindet. Die Controllerprüfung wird allerdings nur von wenigen IHKn angeboten. Die Lehrgangsanbieter wissen i.d.R., welche IHK die Prüfung abnimmt. Manche Kammern erheben für die Bearbeitung des Zulassungsantrags bereits eine Gebühr.  

Für den Antrag müssen folgende Unterlagen vollständig eingereicht werden:

Tabellarischer Lebenslauf, Kopien des Aus- oder Fortbildungsabschlusses bzw. Studienabschlusses, Tätigkeitsnachweise oder Arbeitszeugnisse.

Zur Prüfung wird zugelassen, wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

Zulassungsvoraussetzungen


www.bmbf.de/intern/upload/fvo_pdf/Controller.pdf
oder
www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/contrprv/gesamt.pdf


1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mi
ndestens  dreijährige Berufspraxis   

2. ein mit Erfolg abgelegtes wirtschaftswissenschaftliches Studium an einer Hochschule oder einen betriebswirtschaftlichen Abschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie oder einen Bachelor-Abschluss eines akkreditierten betriebswirtschaftlichen Ausbildungsganges einer Berufsakademie  und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis  

3. eine mit Erfolg abgelegte Abschluss- oder Gesellenprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens vierjährige Berufspraxis  

4. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis  

Die Berufspraxis muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den Aufgaben / Handlungsfeldern eines Controllers haben.  

Ein Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist noch keine Anmeldung oder Verpflichtung, die Prüfung abzulegen. Die Anmeldung zur Prüfung ist zusätzlich rechtzeitig vor Anmeldeschluss bei der zuständigen IHK einzureichen.

Prüfung


Die Controllerprüfung wird nur von wenigen IHKn angeboten und nur bei ausreichender Teilnehmerzahl durchgeführt. Es handelt sich um eine bundeseinheitliche Prüfung, d.h. sie findet bei allen prüfenden Industrie- und Handelskammern am selben Tag, zur selben Stunde mit denselben Aufgaben statt. Die Aufgaben werden erst am Tag der Prüfung bekannt gegeben.

Die Prüfungstermine sind bereits für die nächsten Jahre festgelegt.

Die Prüfungen finden jeweils im Frühjahr und im Herbst statt. Nicht jede IHK bietet die Prüfung zu beiden Terminen an. Für Wiederholer bedeutet das, dass man eine Wiederholungsprüfung ggfs. erst wieder nach einem Jahr ablegen kann.

Die Prüfungsgebühr ist jedoch nicht einheitlich. Jede IHK erhebt ihre eigene Gebühr. Die Gebühren bewegen sich zwischen 500 € und 750 €.

Die IHK-Prüfung besteht aus vier Teilen:

Schriftliche Prüfung


Drei Fächer (2 Tage - jeweils 2 + 3 bzw. 3 Stunden)

Jahresabschlussanalyse, Kostenrechnung und Kostenmanagement, Unternehmensplanung und Budgetierung

Praktische Prüfung

DV-Prüfung mit PC (1 Tag - 4 Stunden)

Berichtswesen und Informationsmanagement

Projektarbeit

Schriftliche Hausarbeit (30 Tage - berufsbegleitend, selbstgewähltes Thema)

Mündliche Prüfung


Präsentation der Projektarbeit und anschließendes Fachgespräch (ca. 45 Minuten)

Abschluss – Urkunde/Zertifikat – Hochschulzugangsberechtigung


Nach bestandener Prüfung erhalten die Absolventen eine Urkunde von der IHK. Eine Gesamtnote wird nicht vergeben. Zu der Urkunde gehört eine zusätzliche Bescheinigung auf der die einzelnen Fächer mit den jeweiligen Prüfungsnoten aufgeführt sind.

Die Abschlüsse von privaten Bildungsträgern werden durch Teilnahmebescheinigungen oder eigene Zertifikate belegt.

Die bestandene IHK-Prüfung berechtigt zusätzlich dazu, ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität zu beginnen.

Anschlussfortbildungen


Nach bestandener Prüfung besteht die Möglichkeit, sich weiter fortzubilden oder ein Studium aufzunehmen.